Feed auf
Postings
Kommentare

Laut eines Beitrags der SZ vom 11.3.2021 („EU darf künftig Waffen liefern„) plant die Europäische Union eine grundlegende Änderung ihrer Sicherheitspolitik. Ein neues Budget außerhalb des normalen EU-Haushaltes soll erstmals Waffen- und Munitionslieferungen an Drittstaaten ermöglichen. Dies konnten bislang nur die einzelnen Mitgliedsstaaten.

Ein langjähriger Präsident des Bundesamtes für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle (BAFA), das in Deutschland zuständig ist für Rüstungsexportgenehmigungen, spricht von einem „echten Paradigmenwechsel“.

Das neue EU-Instrument mit dem sinnigen Neusprech-Namen „European Peace Facility“ (EPF) soll „zur Stärkung der Kapazitäten von Drittstaaten sowie regionalen und internationalen Organisationen in Militär- und Verteidigungsfragen“ dienen. Weiter heißt es in dem SZ-Beitrag: „Die EU kann künftig auch militärisches Gerät wie Handfeuerwaffen, Geschütze, Haubitzen oder Kanonen an Länder in Krisenregionen liefern.“ Laut des Konzepts, über das die EU-Außenminister bereits am 22. März entscheiden sollen, habe das EU-Parlament bei der EPF weder ein echtes Mitspracherecht noch Kontrollmöglichkeiten.

Teilen mit:

Kommentar abgeben

(wird moderiert)