Feed auf
Postings
Kommentare

Ausgehend von den Forschungen des Forschers und Softwareentwicklers Craig Paardekooper hat Dr. Wolfgang Wodarg eine brisante These aufgestellt: Pharmafirmen nutzten das Aussetzen der alterprobten Regeln zur Erforschung von Langzeitauswirkungen neuer Medikamente oder Impfstoffe zu der unbürokratischen Erprobung von experimentellen Impfstoffen an der ahnungslosen Bevölkerung.

Bayer Chef Stefan Oelrich (Video nach 1:37:40 h) hat in seiner Rede beim World Health Summit 2021 in Berlin die mRNA-Vakzine als „Gentherapie bezeichnet, die 95 % der Bevölkerung noch 2 Jahren vorher abgelehnt hätten“. Auf der Angstwelle reitend probieren profitorientierte Pharmaunternehmen derzeit alles aus an Methoden und Produkten, was sich patentieren lässt und haben es über die parallel laufenden Datensammelaktionen sehr leicht, die Wirkung ihrer Experimente zu beobachten – ohne dafür haften zu müssen.

Dabei habe sich herausgestellt,

dass die einzelnen Chargen der sogenannten Impfungen eine extrem unterschiedliche Toxizität aufweisen. Bei einigen Chargen ist die Toxizität um bis zu 3000-fach erhöht. Die Impfentscheidung wird dabei zum russisch Roulette.

Alles Weitere zu dieser These findet sich auf der Webseite von Dr. Wodarg: https://www.wodarg.com/. Und hier ist der Link zur Webseite von Craig Paardekooper, auf der er seine Forschungsergebnisse auflistet, die großen Schwankungen der Toxizität einzelner Chargennummern zeigt und auf der man auch nach einzelnen betroffenen Chargennummern suchen kann: https://www.howbadismybatch.com/

Teilen mit:

Kommentar abgeben

(wird moderiert)